Wenn der Knochen zurückgeht – Parodontitis

Gleich wie bei einer Karies, sind auch bei der Parodontitis die Bakterien die Hauptursache dieser Erkrankung. Werden die bakteriellen Beläge auf den Zähnen nicht genügend entfernt, verkalken diese – es entsteht Zahnstein. Daraus folgt mit der Zeit eine Entzündung des Zahnbettes (Parodont). Zum Zahnbett gehört das Zahnfleisch, die Wurzelfasern (=Fasern, die den Zahn am Knochen befestigen), das Wurzelzement (liegt auf der Oberfläche der Zahnwurzel) und der Knochen um die Zahnwurzel. Häufig blutet das Zahnfleisch bei Berührung, da es entzündet ist. Durch die Entzündungsvorgänge entsteht ein Knochenverlust rund um den Zahn. Je stärker der Knochenverlust ist, desto beweglicher wird der Zahn. Um einer Parodontitis vorbeugen zu können, ist eine gute Mundhygiene sowie eine regelmässige Entfernung des Zahnsteins  mittels Ultraschallgerät und Handinstrumente durch die Dentalhygienikerin notwendig.